B. mit großzügigen Räumen im Hintergrund. [258], In den Sommermonaten gibt es unter dem Namen „Wilde Wochenenden“ jeden Sonntag kostenlose Kurzvorträge oder Aktionstage zu einer bestimmten Thematik. [211] Seit der Restaurierung der Halle in den 1990er Jahren leben dort einheimische Vögel. und Kaiser Napoleon III. Gründe hierfür sind entweder, dass die Haltung der entsprechenden Tierart beendet wurde (Onager, Addax-Antilope, Meeresschildkröte) oder dass Auswilderungen aufgrund einer Stabilisierung des Bestandes nicht mehr vonnöten sind (Uhu). Den Abschluss der Gewächshausreihe bilden die Kamelien. Ihr Gehege wurde von einer Wüstenlandschaft in ein tropisches Gebiet mit dominierender Botanik umgestaltet, Spinnen zogen ein. [44] Vom Platz des heute nicht öffentlich begehbaren Pavillons aus sind das Gelände der Wilhelma, das Neckartal und die Grabkapelle auf dem Württemberg zu sehen.[45]. Aus den Beständen der Wilhelma wurden bereits Onager, Addax-Antilope, Geburtshelferkröte, Przewalski-Pferd, Steinbock, Meeresschildkröte, Wisent, Uhu, Seeadler,[244] Weißstorch, Auerwild und Gänsegeier[245] ausgewildert. Dass wir nun im März zu einem Zeitpunkt wieder öffnen dürfen, zu dem wir 2020 das erste Mal schließen mussten, ist allerdings eine besondere Verantwortung, der wir gerecht werden müssen. Bis zur Schließung im Jahr 2017 lebten dort als Vertreter der Krallenaffen Kaiserschnurrbarttamarine, Zwergseidenäffchen, Springtamarine, ein Goldkopflöwenäffchen und ein Weißgesichtsseidenäffchen. [167] Bei den Grevyzebras kam 1993 das 50. Eine weitere Publikation stammt von Dierk Suhr. Im Vogelhaus gab es zuletzt verschiedene Vertreter der Nektarvögel, Amadinen, Webervögel, Reiher und Finken, ehemals auch Papageien und Kolibris. [81][155], Die alten Anlagen für Menschenaffen entsprachen nicht mehr den internationalen Standards und wurden deshalb vehement kritisiert. Um Schäden durch die Weiße Fliege zu vermeiden, nutzt die Wilhelma die Schlupfwespe.[29]. Durch einen Fuchs kamen bereits mehrere Flamingos ums Leben. Albert Schöchle ging 1970 in den Ruhestand. 1973 wurde das Haus für Niedere Affen eröffnet, es beherbergt Haubenlanguren und Gibbons. [55] Nach dem Ende der Monarchie wurde sie als kleiner botanischer Garten der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. 1968 folgten Raubtierhaus, Elefanten- und Nashornhaus sowie Flusspferd- und Tapirhaus. Für den im November 2018 gestorbenen Bobbele, der mit 21 Jahren und 7 Monaten einen „Altersweltrekord“ aufgestellt hatte, kam im März 2019 der dreijährige Bulle Roll. April 1837 hatte Wilhelm das Obersthofmeisteramt damit beauftragt, das Landhaus Bellevue abzubrechen, um ein Theater zu bauen. [158] Um den gestiegenen Anforderungen seitens Besuchern und Zoologen an die Menschenaffenhaltung gerecht zu werden und Kritikern, die Haltungsverbote für Menschenaffen fordern, eine moderne Anlage entgegenhalten zu können, wurde ab Frühjahr 2010 ein neues Menschenaffenhaus für Gorillas und Bonobos mit großer Freianlage gebaut. Sie werden von Schnee-Eulen, Waldohreulen, Gänsegeiern, Seeadlern,[135] Bartkäuzen und Uhus bewohnt. Da sie mit anderthalb Jahren verstarb, wird die Welterstnachzucht nicht von allen zoologischen Institutionen anerkannt. Es handelte sich um die ersten Baumaßnahmen für den im Masterplan beschriebenen Asienkomplex. Einkaufen bei eBay ist sicher – dank Käuferschutz. Das Wasserbecken für die Eisbären wurde mit Erdreich aufgefüllt, die Anlage bepflanzt und mit Felsen und Baumstämmen wurden erhöhte Liegeplätze, sowie ein Unterschlupf geschaffen. [108] Der bei der wöchentlichen Fütterung von diesem Tier vorgeführte Sprung ist in Europa einzigartig. 1816, nach dem Tod des Königs, wurde sie aus Kostengründen geschlossen. Das Kleinsäugerhaus (1968–2014) wird seit 2016 an gleicher Stelle neu gebaut.[71]. Verkäufer aus dem Ausland können Ihnen Artikel regulär über einen internationalen Versandservice zuschicken. Diese sind dort wesentlich dominanter als in vergleichbaren Häusern im deutschsprachigen Raum. Am 6. [227] Bei Grabungen in der Wilhelma fand man zwischeneiszeitliche Magnolienabdrücke im Sauerwasserkalk. anwesend. Als Besonderheit, wenn nicht gar als Einmaligkeit wurde das Glas-Eisen-Konstrukt mit arabeskenhafter orientalischer Ornamentik gestaltet. Durch den Einbau von Scheuerbäumen und Sandbecken wurde sie tiergerechter gestaltet. [170] Seine Mutter Kiburi starb im Mai 2019 im Alter von 15 Jahren; sie war mit zwei Jahren in die Wilhelma gekommen und bekam mit dem Bullen Hanck viermal Nachwuchs. [169] Für Aufsehen sorgte die von einer Tierpflegerin gefilmte Geburt von Dschibuto im Februar 2015. Mit Ihren Anmeldedaten können Sie bequem unseren Online Kundenservice nutzen. Bei eBay finden Sie Artikel aus der ganzen Welt. Durch anfängliche Geheimhaltung[146] und andere Maßnahmen[147] bemühte sich die Wilhelma im Gegensatz zu den anderen Zoos, den Tieren mehr Ruhe und Rückzugsmöglichkeiten zu gewähren. Bei der Auswahl des Tierbestandes konzentrierte man sich auf stark bedrohte Haustierrassen. Da der Baugrund aus Schwemmland besteht, mussten 250 Betonpfähle in den Untergrund eingebracht werden. Die Plauderecke bietet allen Besuchern von Baby-Vornamen.de einen Ort, um ungestört über schöne Vornamen, die Schwangerschaft oder andere Dinge zu plaudern. Nach Berichten von Besuchern war die Elefantenkuh Vilja beim tödlichen Kreislaufkollaps mit den Vorderbeinen eingeknickt und gestürzt. Für Hochzeiten wird die Halle vermietet. Ehemalige Bewohner sind Milus (die Haltung wurde für eine Erweiterung des Geheges der Damhirsche beendet), Wildschweine (durch Kune-Kune-Schweine ersetzt), Mufflons, Bezoarziegen und Przewalski-Pferde. 1975 wurden die beiden Affen-Felsanlagen eröffnet. Dies war eine der ersten systematischen Anwendungen der Fertigbauweise im damaligen Königreich. [236], Die Wilhelma unterstützt zahlreiche In-situ-Artenschutzprojekte, also Projekte, bei denen Tiere in ihrem Lebensraum geschützt werden.[237]. [140] Die Eröffnung erfolgte nach mehreren Verschiebungen am 26. Die Fertigstellung wird nicht vor 2023 erfolgen.[72]. Ebenfalls unter Jauch entstand die Vogelfreiflugvoliere mit Pinguinen und Kängurus (1993), das Amazonienhaus (2000), das Insektarium (2001), die Erweiterung des Bongogeheges (2003), die Umgestaltung der Krokodilhalle (2006), die Umgestaltung der Elefantenaußenanlage (2012), der Neubau der Erdmännchenanlage (2013), das afrikanische Menschenaffenhaus (2013), ein neues Freilandterrarium (2013) und die Erweiterung der Bisonanlage (2013). Der Biologe Dieter Jauch, zuvor Kurator des Aquariums, wurde 1989 der dritte Wilhelma-Direktor. [48] Acht der neun Tierskulpturen wurden zwischen 1846 und 1857 von Albert Güldenstein gefertigt. [83][84][85][86], Die Anlagen sind, so weit möglich, in der Reihenfolge des von der Wilhelma empfohlenen barrierefreien Rundgangs aufgeführt. In beiden Menschenaffenhäusern ist es möglich, ausrangierte Mobiltelefone abzugeben. Auch ein Streichelzoo wird hier wieder integriert. Für Lehrkräfte werden Arbeitsmaterialien zur Verfügung gestellt. Seit 2006 ist die Wilhelma im Ersten in der Tier-Dokumentation Eisbär, Affe & Co. zu sehen, einer Produktion des SWR. [16] Am 24. Eines der Ziele beim Bau des Hauses war es, dem Titel des zoologisch-botanischen Gartens in einem Gebäude gerecht zu werden. Die bereits bestehenden Unterkünfte für Schabrackentapire und Asiatische Löwen vervollständigen das Asien-Thema. Die Skulptur Löwe, der sein Junges verteidigt ist verschollen, ihr ehemaliger Standort unbekannt. Es liegt ein Fuß (0,28 Meter) über dem historisch höchsten Wasserstand des Neckars. B. der australischen oder der afrikanischen Flora widmen. [82], Die Ernennung zum Wirtschaftsbetrieb des Landes Baden-Württemberg am 1. Der Baubeginn der neuen Einrichtungen war ursprünglich für 2018 geplant, wird sich jedoch um einige Jahre verzögern. Seit ihrer Restaurierung 1992 sind Deckenausstattung und Innengestaltung in der Form zu sehen, wie sie vor der Zerstörung in Festsaal und Landhaus vorherrschten. Darunter befand sich die 1812 von Friedrich I., dem damaligen König von Württemberg, gegründete Menagerie auf dem Gelände eines königlichen Landschlösschens beim heutigen Neckartor.Besonderheiten waren Tafeln mit Erläuterungen zu … Im hinteren Teil befindet sich ein Museum über die königliche Wilhelma. Bewerkstelligt wird dies von einem Biologen, zwei Gartenbauingenieuren, sechs Gärtnermeistern, 22 Gärtnergehilfen und sieben Auszubildenden. Das Kinderprogramm ist unter den „Wilden Wochenenden“ aufgelistet und bietet jede Menge Attraktionen für junge Besucher. Großen Wert wurde auf die Belange der Tierpflege gelegt, z. 1907 legte der Fabrikant Theodor Widmann den Tiergarten an der Doggenburg an. [250] Nach sechs Jahren Pause wurde vom 9. Wir greifen deshalb auf die Maßnahmen zurück, die sich vor einem Jahr bewährt haben.“ Das heißt, zunächst wird nur das Außengelände freigegeben, alle Tier- und Pflanzenhäuser bleiben geschlossen. Im Oktober 2017 beendete die Wilhelma die Haltung von Flusspferden, das letzte Exemplar der Wilhelma Mike wurde in den Zoo Dvůr Králové in Tschechien abgegeben. Dies geschah anlässlich der Hochzeit des Kronprinzen Karl mit der Zarentochter Olga Nikolajewna, die am 13. Eintrittskarten können daher wie im Vorjahr nur online unter www.wilhelma.de/tickets erworben werden. [14] König Wilhelm I. entwickelte die Idee, dort ein „Badhaus“ errichten zu lassen, die bald um einen privaten Lustgarten anwuchs. [64] Die Ausstellung „Indische Dschungeltiere“ (1952) konnte die meisten Großtiere aufweisen und führte trotz einer sechzigprozentigen Erhöhung der Eintrittspreise zu einer erheblichen Steigerung der Besucherzahlen. Foto: Wilhelma Stuttgart, Bild 5: Der Mammutwald zeigt Anfang März ein Bild der Idylle. Von Wilbert Neugebauer, dem Nachfolger Schöchles als Wilhelma-Direktor, erschien 1993 Die Wilhelma – Ein Paradies in der Stadt. Die Haltung von Emus wurde dort 2021 mit zwei 2018 geschlüpften Exemplaren wiederaufgenommen.[216]. [121] Im Laufe seiner Geschichte beherbergte das Gebäude unter anderem Meerkatzen (sie wurden durch Drills ersetzt), Sakis (sie zogen ins Amazonienhaus), Sinai-Stachelmäuse (sie wurden durch Vogelspinnen ersetzt), Kolibris, Bindenlaufhühnchen (die Haltung wurde für eine Erweiterung der Gehege für Hühnerküken beendet), Greifstachler, Farbmäuse und Baumkängurus. [17], Nach dem im Frühjahr 1839 die Baumaßnahmen begonnen hatten, konnte das Theater am 29. Da es unklug schien, hochtragenden oder in der Jungenaufzucht befindlichen Tieren einen Umzug zuzumuten, sind diese allerdings erst im Herbst 2020 in ihr neues Gehege umgezogen, das bis dahin provisorisch von Kaschmirziegen bewohnt wurde. In der Wilhelma finden zahlreiche Wildtiere, insbesondere Vögel, einen Lebensraum mit gutem Nahrungsangebot vor. Eine Besonderheit stellt die Haltung der Menschenaffen in der Wilhelma dar: Es gab zahlreiche Zuchterfolge in den jeweiligen Gruppen; die Menschenaffenhäuser galten zum Zeitpunkt ihrer Eröffnung (1973, 2013) als herausragend. Bei Verwendung der Pressefotos bitte Copyright und Bildnachweis beachten (siehe auch IPTC-Daten)! Außerdem werden Workshops für Schulen veranstaltet. Eine australische Gemeinschaftshaltung enthält unter anderem Bartagamen, Kragenechsen und Tannenzapfenechsen. Hinzu kommen Dülmener Pferde, Damhirsche und ein Wisent. November 2010 im ZDF ausgestrahlten Folge Giftpfeil der Krimiserie SOKO Stuttgart erfolgten in der Wilhelma. 40 Metern ermöglicht. Bei einer Aufwertung von 1850 bis 1856 wurden Brunnen, Tierplastiken und 48 Vasen ergänzt. Das Panzernashorn-Gelände soll vergrößert werden und ein zweites weibliches Tier einziehen. Hierbei gliedert sich die Wilhelma in vier Fachbereiche. [92] Ehemals waren auch Beuteltiere, Krallenaffen, Kloakentiere, Greifstachler, Kleinkatzen und Schleichkatzen zu sehen. Bei manchen Arten können Nachzuchten aus der Wilhelma wieder ausgewildert werden. Im zerstörten Maurischen Landhaus entstand als erstes größeres Projekt das Nachttierhaus (1962). Ein Neubau der Volieren ist geplant. [66] Nach den Schauen blieben die Tiere stets in der Wilhelma. [242] Zu diesem Zweck wird Nachzuchtenmanagement betrieben, um beispielsweise Inzucht zu vermeiden. [58] Sie beherbergen verschiedene Vertreter der Papageienvögel, Totenkopfäffchen, Kokaburras, Marmelenten und Waldrappe. Die ältesten dieser Bäume wurden zwischen 1845 und 1856 gepflanzt. Das Gelände in Hanglage wurde der Gebirgslandschaft der Heimat der Schneeleoparden nachempfunden und ist mit einer bis zu zehn Meter hohen Netzanlage versehen. [213] In der Vogelfreiflugvoliere befindet sich außerdem eine Ausstellung über Vogel- und Fledermausschutz im eigenen Garten und eine einsehbare Futterküche. „Wegen der Einschränkungen gewähren wir den Eintritt aber zum Sondertarif.“ Erwachsene zahlen den ganzen Tag über nur den Abendtarif von 15 Euro, inklusive eines „Artenschutz-Euros“ für Schutzprojekte, die die Wilhelma in aller Welt unterstützt. Eigentümer der Wilhelma ist das Land Baden-Württemberg als Rechtsnachfolger der württembergischen Könige. Vor dem Bau der Volieren wurden die Terrassen ausschließlich zur Ausstellung von Botanik benutzt. Gezeigt werden diverse höhere Knochenfische, Störe, Knorpelfische, Rundmäuler, Stachelhäuter, Weichtiere, Nesseltiere, Gliederfüßer, Vielborster, Schwämme, Echsen, Schlangen, Schildkröten sowie Schwanz- und Froschlurche. Vor Bruno und Sani waren Nanda und Puri das Zuchtpaar der Wilhelma. Im Wassergarten gibt es zudem Blumenbeete, Sitzgelegenheiten und kleine Becken mit Fontänen.[230]. Weitere 4,1 Millionen Euro erhält die Wilhelma für die Pflege sämtlicher landeseigener Grünanlagen im Stadtgebiet Stuttgart. [253], Für Kinder gibt es seit April 2011 die neun Stationen umfassende Kinderturnwelt. Mai 2009 wurde vom baden-württembergischen Briefdienstleister BWPost eine Briefmarkenserie mit Motiven aus der Wilhelma herausgegeben. [136] Bei den Gänsegeiern, Seeadlern und Uhus beteiligt sich die Wilhelma aktiv an In-situ-Artenschutzprojekten. Der Fachbereich Botanik ist für die Pflanzenschauhäuser, die Grünflächen innerhalb der Wilhelma und die Anzuchtgewächshäuser hinter den Kulissen zuständig. [93] Den Mittelteil bewohnten Faultiere und Krallenaffen. In einem Gehege gegenüber leben zwei Geparde. 1976 gelang dort die Welterstzucht des Perlkauzes. Das Ende ist nur durch die Parkschließung vorgegeben: im März ist das um 18.30 Uhr. Das Gebäude nordöstlich des Haupteingangs, das sowohl als Kur- als auch als Hoftheater genutzt wurde,[20] ist das einzige noch in der Originalbemalung erhaltene Theater Deutschlands im pompejianischen Baustil. Bei diesen gelang auch die deutsche Erstzucht, das letzte Exemplar der Wilhelma war auch das letzte in Deutschland. Die Kosten für eine Tierpatenschaften liegen zwischen 50 und 5000 Euro. An den Wintergarten schließt sich eine der größten deutschen Azaleensammlungen an. Das Albert-Schöchle-Amazonienhaus wurde 2000 eröffnet und beherbergt zahlreiche Primaten, Fledertiere, Vögel, Reptilien und Amphibien. Diese dienten in früheren Zeiten, als die Wilhelma königlicher Lustgarten war, als Außenbereich der Fasanerie. In Stuttgart hat man in der Wilhelma sogar beides: Botanischen Garten und Zoo. Das Hauptgebäude beherbergt Tropenvögel und ehemals Nachttiere. 2017 wurde der Bestand durch die Wiederaufnahme der Haltung eines Süßwasserkrokodiles erweitert. Im Winter sind dort heimische Pflanzen ausgestellt. Bewohner sind Spinnen, Käfer, Schaben, Skorpione, Schmetterlinge, Pfeilschwanzkrebse, Bienen und Ameisen. Diese Färbung tritt bei etwa jedem zwanzigtausendsten Tier auf. Die Wilhelma wurde im Zweiten Weltkrieg bei zwei Luftangriffen in der Nacht vom 19. auf den 20. [221] Gezeigt werden immer die Pflanzen, die im Moment blühen. Einst gab es dort auch See-Elefanten. Auf dem ganzen Gelände gilt eine Maskenpflicht. Maurisches Landhaus | [124] Seit der Eröffnung des neuen Menschenaffenhauses waren im alten Affenhaus nur noch Orang-Utans untergebracht, bevor auch diese 2017 in das neue Menschenaffenhaus umzogen. Ehemalige Bewohner des Gebäudes waren nicht nur die bereits erwähnten Löwen, sondern auch Sumatra-Tiger, Königstiger, Pumas, Servale, Nebelparder, Jaguare (Petra, das vor der Wiederaufnahme der Haltung 2019 letzte Individuum, verstarb 2013 im Alter von 23 Jahren[203]) und die ersten Kalahari-Löwen (Panthera leo vernayi) der deutschen Zoogeschichte. Homepage der Universitätsbibliothek Paderborn. Vom Wandelgang des Maurischen Gartens bis zum Eingangsbereich der Wilhelma reicht das Gewächshaus. Das erste Aquarium der Wilhelma stand ebenfalls hinter dem Wandelgang des Maurischen Gartens. Der zoologisch-botanische Garten ist in eine zwischen 1846 und 1866 erbaute historistische Schlossanlage eingebettet. Außerdem beherbergte das Jungtieraufzuchthaus einen Roten Vari, Faultiere, Goldagutis, Hühnerküken mit Schaubrüter, Chilesteißhühner und Drills. [106][107] Bei dem gezeigten Leistenkrokodilweibchen Tong handelt es sich um ein weißes Exemplar. [72] Über die Möglichkeit, am Neckarufer, also außerhalb der Wilhelma, eine frei zugängliche Flusspferdanlage zu errichten, wird diskutiert. Auch ein bis heute erhaltener, unterhalb des Mittelpavillons gelegener Gewölbekeller entstand, der zur Zucht von Champignons genutzt wurde. Als erstes wurde ab Februar 2019 ein Terrain für asiatische Huftiere geschaffen, dessen Baukosten mit rund 1,5 Mio. [88] Derzeit ist aufgrund von Baumängeln kein Eröffnungstermin abzusehen. Die Eröffnung erfolgte am 14. 1854 wurden Käfige und Papageienständer beschafft, um Vögel, welche die Frau des württembergischen Konsuls in Amsterdam König Wilhelm geschenkt hatte, unterzubringen. Im Zusammenhang mit den Bauarbeiten für das Bahnprojekt Stuttgart 21 und dem Tunnel der B 10 wurde der mehrteilige Fußgängersteg über Neckar und B 10 als Verbindung vom Bahnhof Stuttgart-Bad-Cannstatt zur Wilhelma entfernt; diese Fußgänger- und Radverbindung wird in die neue Bahnbrücke integriert werden. [191] In der Anlage sind außerdem Hirscheber untergebracht. [113] Es werden zahlreiche Schlangen gepflegt, wie Klapperschlangen, Pythons, Abgottschlangen und Vipern. In zwei der kleinen ist ein Großseggenried und eine Hochmoorlandschaft dargestellt, während die beiden anderen mit Erde aufgefüllt sind. Es wurde abgerissen und wird an gleicher Stelle neu errichtet. Der botanische Bereich präsentiert etwa 8500 Pflanzenarten aus allen Klimazonen der Erde. März, soll es losgehen. Früher wurden dort auch Kolibris, Felsenhähne und Paradiesvögel gezeigt. Die Umwandlung in eine Plastikkarte erfolgt erst, wenn auch die Kassen wieder öffnen dürfen. Der Vorverkauf von Tageskarten, der sofort beginnt, beschränkt sich anfangs auf einen Zeitraum von zwei Wochen. Ihr Blütenstand am 20. und 21. Update vom 29. Er beschreibt den damaligen Zustand der Wilhelma sowie deren Geschichte. Die beiden Letzteren mussten aufgrund von Vorbereitungsarbeiten für den Rosensteintunnel weichen. Um die Attraktivität der Wilhelma zu steigern, griff Schöchle die aus der Vorkriegszeit stammende Idee eines „Wilhelmazoos“ wieder auf. Ehemalige Bewohner sind ein Weißkehlwaran[175] (Haltung abgebrochen, da Anlage nicht genug klimatisierbar; Zugluft), Grantzebras, Webervögel (wurden aufgrund der geringen Gruppengröße/Volierengröße 2018 abgegeben), Schuhschnäbel (durch Kongo-Pfaue ersetzt), Stachelschweine, Klippspringer, Wasserböcke, Warzenschweine und zahlreiche Antilopenarten. [210] Während der Nachkriegsnutzung als Kleines Raubtierhaus waren sie Außengehege der Hundeartigen, Kleinkatzen und Schleichkatzen. Im Laufe seiner Geschichte lebten im Haus für Niedere Affen die damals einzigen Nasenaffen Europas (die letzten beiden Tiere wurden nach New York abgegeben), Bartaffen (die Haltung wurde 2004 beendet), Drills, Kleideraffen (das letzte Tier wurde nach Köln abgeben), kurzzeitig Klammeraffen (die Tiere zogen auf die Schwingaffeninsel) und Kapuzineraffen. [64] 1956 wurde der Verein der Freunde und Förderer der Wilhelma gegründet. Dieser hilft seit 2011 Hinterbliebenen von ermordeten Rangern. [207] Die zweite Anlage wird von Japanmakaken bewohnt. Auf der Grundlage der vom 29. Sie zählt mit jährlich über einer Million Besuchern zu den meistbesuchten zoologischen Gärten in Deutschland. [133][134], Die sieben Volieren für Greifvögel und Eulen wurden als Einheit mit der Anlage für Bären und Klettertiere errichtet. [118][119], Bis 2015 wurden auch Tauben im Jungtieraufzuchthaus bzw. Zudem sind dort Kois und Lotosblumen zu sehen. Aufgrund des schlechten baulichen Zustands entschied man sich 2019, das Jungtieraufzuchthaus abzureißen. Im selben Haus ist auch ein Panzernashorn untergebracht: der Bulle Bruno stammt aus Stuttgarter Zucht und lebte jahrelang im Kölner Zoo. ... Das Heu aus dem geänderten Mahdregime wird Jugendfarmen und künftig auch der Wilhelma zur Verfügung gestellt. [168] Bei den Giraffen gab es bereits mehr als 26 Jungtiere. Mai 2009 galt Wilbär als Attraktion. Die drei Stufen der Subtropenterrassen unterhalb des Belvederes waren zwischen Juni 1835 und Sommer 1836 von Tagelöhnern (circa 160 am Tag) und Sträflingen (33 bis 43 am Tag) erbaut worden. Eines der beiden Häuser war unterkellert, um dort in einem beheizten Becken die Riesenseerose Victoria zu kultivieren. Dieser mit 18 bis 25 Grad Celsius temperierte Bereich beherbergt im vorderen Viertel Ananasgewächse. In der Zeit der Wilhelma als königlicher Lustgarten befand sich im Sommer dort die Orangerie. Im Zuge des EEP für Okapis unterstützt die Wilhelma das Okapi Wildlife Reserve im Kongo. Die Schauspieler des Tarzan-Musicals in Stuttgart unterstützen die Artenschutzbemühungen finanziell. [42] Die Stelle des Festsaals nimmt heute die Krokodilhalle ein. Heute leben dort Zebras, Giraffen, die in freier Wildbahn ausgestorbenen Säbelantilopen,[163] Kudus,[164] Okapis, die einzigen in Deutschland gehaltenen Dorkasgazellen, Bongos, deren Anlage 2016 umgestaltet wurde,[165] Marabus und Somali-Wildesel. [220] Weiterhin werden neben anderen Arten Orchideen gezeigt. Gezeigt werden 2000 Pflanzen in 350 Arten, die im Bergwald des Amazonas heimisch sind. Wilhelma-Theater, Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. 1846 wurde das als Mittelpavillon oder Garten-Saal[21] bezeichnete spätere Kassenhaus errichtet. [243] Das EEP kann auch Zuchtstopps verhängen, wenn Nachzuchten nirgends untergebracht werden können, wie momentan zum Beispiel bei Tigern, Flusspferden und Kaiser-Schnurrbarttamarinen. [222][223], An das Tropenhaus schließt sich der Wintergarten an. Heute beherbergt die Wilhelma 8000 Orchideen in 976 Arten und 205 Sorten. [61] Hierfür wollte er temporäre Ausstellungen nutzen. [205] Inzwischen leben die Jungtiere in Belgien und Kalifornien. [25] Die Gewächshäuser beherbergten damals im Winter die Orangerie. [218], Das mit den Sukkulenten beginnende, am Haupteingang gelegene Gewächshaus wurde als erstes größeres Gebäude kurz nach dem Krieg wieder aufgebaut. Liegt die Zahl der Neuinfektionen pro sieben Tage wie aktuell über 50 sind eine Begrenzung der Gäste pro Tag und eine vorige Terminbuchung für den Zugang vorgeschrieben. Insgesamt sind in der Wilhelma 106 Magnolien aus 30 Arten und Sorten gepflanzt. Von den Kosten in Höhe von 20,3 Millionen Euro entfallen 8,2 Millionen auf die Personalkosten. Es entstand zwischen 1852 und 1853 anstelle einiger kleiner Glashäuser und dem 1839 gebauten Ananastreibhaus. So gibt es kostenlose Führungen vor und hinter den Kulissen, Tierbegegnungen mit ausgewählten Tierarten, die Möglichkeit mit bestimmten Themenschwerpunkten Kindergeburtstage zu feiern und in der ansässigen Gastronomie, dem Aquarium und der Damaszenerhalle eigene Veranstaltungen abzuhalten. [62] Schlangen, Saurier und Krokodile präsentierte Riesenschildkröten, Anakondas, Pythons und Krokodile. Unsere Dienstleistungen im Bereich Zahnimplantate. [49] Das Gebäude ist nach der Stadt Damaskus benannt, einem Zentrum des Maurischen Stils. Der Wassergarten besteht aus zwei größeren und vier kleineren Becken. [231] Die Bäume sind heute im gesamten damaligen Königreich (vom Odenwald bis zum Bodensee[232]) zu finden, die meisten in der Wilhelma, bei der Anlage für Bären und Klettertiere und in der Südamerikaanlage. Ebenfalls eine Neuheit war der Einbau von drehbaren Metallstangen. [184][185] Damit ist die Anlage nunmehr 830 m² groß. Foto: Wilhelma Stuttgart, Bild 2: Wie es scheint, putzt sich der Löwe heraus für seinen Besuch. [261], Amazonienhaus | Diese beherbergen Mandschuren-, Paradies- und Weißnackenkraniche. [15] Giovanni Salucci, der Planer des Schlosses Rosenstein, entwarf daraufhin eine entsprechende Anlage. Dort wurde dem letzten „Zwingerbraunbär“ der Wilhelma sein Gnadenbrot gewährt. Weitere Bedeutungen sind unter, Jungtieraufzuchthaus, altes Menschenaffenhaus und Haus für Niedere Affen, Subtropenterrassen und Maurisches Landhaus, Anlage für Bären- und Klettertiere mit angrenzenden Gehegen, Elefanten- und Flusspferdhaus sowie die Ranch, Maurischer Garten mit Magnolienhain und Seerosenteich, Maurisches Landhaus mit Farnen, Kakteen und tropischen Nutzpflanzen, Thomas Kölpin bei einer Führung im Rahmen der sogenannten, Eintragungen in diversen Foren, beispielsweise, Verein der Freunde und Förderer der Wilhelma, Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart, Internationalen Gartenbauausstellung 1993. Der ehemalige Außenbereich des Gorillakindergartens wurde umgestaltet, dort zogen die Drills ein. Das Projekt konnte zusammen mit dem Förderverein und der Kinderturnstiftung Baden-Württemberg realisiert werden. In diesen sind im Sommer tropische bzw. Die von Zanth geplante Wilhelma war zwei Jahre nach Eröffnung des Festsaals mit Vollendung des Wintergartens fertiggestellt. [129] Aufgrund des Gewichtes des neuen Menschenaffenhauses verschiebt sich eine historische Mauer der Subtropenterrassen, größere Baumaßnahmen zur Stabilisierung stehen daher an. Die Außenaufnahmen der am 11. [130], 1962 wurden die Volieren im Maurischen Landhaus errichtet. [80] Dieses wurde Anfang Juli 2020 in Betrieb genommen und beherbergt seit dem Yaks, Trampeltiere[81] und seit Herbst mesopotamische Damhirsche. [78][79] Demnach ist im oberen Teil der Wilhelma entlang der Pragstraße eine große Asienanlage geplant. Bis kurz nach der Jahrtausendwende gab es dort außerdem Emus und bis 2015 Wallabys.